Die besondere FreVAX-Technik

 

FreVAX unterscheidet sich von anderen im Markt erhältlichen nadelfreien Impfgeräten: FreVAX impft nadelfrei und intramuskulär.

FreVAX appliziert die Impfstoffe per Federkraft intramuskulär. Die Feder samt damit verbundenem Spritzenkolben wird von einem Elektromotor aufgezogen. Mit dem Auslösen der Injektion wird der durch das Entspannen der Feder freiwerdende Druck verwendet, um den Spritzenkolben mit hoher Geschwindigkeit nach vorne zu schieben und den Impfstoff durch eine kleine Düse in den Muskel des Ferkels zu injizieren. Der kleine Durchmesser der Düse erzeugt die hierfür nötige Scherkraft, der entstehende Kanal in den Muskel ist deutlich schmaler als der bei Injektion mit einer Kanüle.

Der Vorteil dieser Technik ist, dass die Druckkurve immer gleich ist und damit auch die Tiefe der Applikation in die Muskulatur.

 

Werfen Sie einen Blick „hinter die Kulissen“ von FreVAX:

Anhand von Gelatinegel wird die Applikationstechnik von FreVAX demonstriert:
1ml oder 2ml Flüssigkeit werden ohne Nadel in tiefere Gewebeschichten (die Muskulatur) verabreicht.
Die Flüssigkeit verteilt sich dabei gleichmäßig im Gewebe.