die diagnose

Da eine PCV2 Infektion zahlreiche Krankheitsbilder verursachen kann und die Schwere des Verlaufs sowie die Ausprägung der Krankheitsanzeichen von mehreren Faktoren gleichzeitig abhängen, ist eine sorgfältige und umfassende Diagnose entscheidend.


Weisen betroffene Tiere eines oder mehrere der folgenden Symptome auf, liegt der Verdacht auf eine PCV2-Infektion nahe:

  • Sauenbereich: Mumien, Totgeburten, lebensschwache Ferkel, Aborte, verzögerte Geburten, geringe Abferkelrate
  • erhöhter Anteil an Kümmerern und Verlusten (>2 % in der Mast) 
  • erhöhte Krankheitsanfälligkeit 
  •  zurückgehende Futteraufnahme 
  •  schneller Gewichtsverlust 
  •  typische Hautverfärbungen 
  •  therapieresistente Atemwegs- und Durchfallerkrankungen 
  •  reduzierte Vitalität  

Das Auftreten dieser Symptome lässt allerdings nur eine Verdachtsdiagnose zu, die in jedem Fall vom Tierarzt durch eine oder mehrere der folgenden diagnostischen Maßnahmen abgeklärt werden sollte: