Die Infektion mit M. hyo

Mycoplasma hyopneumoniae ist heute in fast allen deutschen Schweinebetrieben Realität. Nur wenige Betriebe können als mycoplasmenfrei bezeichnet werden – nach meist aufwändigen und kostenintensiven Sanierungsmaßnahmen oder wenn sie mit negativen Tieren aufgebaut wurden. Das Risiko einer Einschleppung des Erregers besteht jedoch immer und ist vor allem in Regionen mit einer hohen Schweinedichte sehr hoch.


Zu den Faktoren, die das Risiko einer erneuten Infektion zusätzlich erhöhen, zählen:

  • die Nähe zu einem M. hyo positiven Bestand
  • die Größe des M. hyo positiven Bestandes
  • die Schweinedichte in der Region
  • die Anzahl der Tierherkünfte in der Region
  • die Nähe zu Schweinetransportwegen 

Umso mehr dieser Faktoren für einen Betrieb zutreffen, desto höher ist das Risiko einer Einschleppung des Erregers in den Bestand.


Weiter zu:

Verbreitung

Infektionszeitpunkt

M.hyo als Wegbereiter